Meditation

Lesen Sie auch die von unseren Besuchern eingesendeten besinnlichen Geschichten und Gedichte.

Vielleicht haben Sie auch einen Lieblingsreim, den Sie gerne unseren Besuchern mitteilen möchten, dann lassen Sie uns diesen zukommen. Wir werden versuchen Ihren Versen an dieser Stelle zu platzieren.

Zum öffnen der Texte...

...Klicken Sie hierfür auf die einzelnen Titel.

zum Schliessen ...

...wieder auf den Titel klicken!

Bergsteigen

DLF/MA 05.09.97

Bergsteigen

Jetzt im September erleben viele Menschen, was das heißt, der Blick fürs Ganze. Und sie erleben es ganz anschaulich. Der September ist nämlich Hochsaison für Bergwanderer. Am Berg blinzelt man höchstens noch wegen zu starker Sonneneinstrahlung. Ansonsten ist Zeit für ruhiges, beschauliches Schauen.
Der Rundblick auf dem Gipfel nimmt alle Hast. Der Morgen füllt sich allmählich mit Licht und die Sonne nimmt am Abend einen langsamen, behutsamen Abschied.
Wer auf Bergtour geht, dem erschließt sich ein neuer Rhythmus.
Ich empfinde es immer wieder wie eine Richtigstellung, wenn sich meinen Augen etwa das Rosengartenmassiv der Dolomiten erschließt.
Verschobene Dimensionen erhalten ihre ursprüngliche Größe. Das scheinbar Wichtige wird wieder klein, das eigentliche Überragende wird sichtbar. Ich bin gezwungen, Ausschau zu halten, nach dem richtigen Weg, nach denen, die mit mir wandern und auch nach mir selbst.
Wie geht es mir heute? Wie fühle ich mich?
Spielt der Körper heute mit? Reicht die Luft?
Der Körper muss seine Füße anstrengen, die Seele kann zur Abwechslung mal die Beine baumeln lassen.
Wer eine Bergtour macht, hat Zeit.
Zeit, um Ausschau zu halten auch aufs eigene Leben.
Als Menschen sind wir auf einem Weg, von dem wir nicht wissen woher und nicht wissen wohin. Von mir und meinen Freunden weiß ich dass diese Gedanken unterwegs von Hütte zu Hütte ganz unwillkürlich kommen. Wenn ich mein Leben ernst nehme, dann stelle ich mich diesen Fragen. Und so mache ich mir Gedanken um die Menschen, um das Geschehen auf der Welt, um all das, was ich um mich herum wahrnehme.
Dabei bleibe ich nicht stehen, ich gehe immer weiter, mit langsamen, abgewogenen Schritten - wie im Leben.
Meine Füße suchen immer wieder einen sicheren Halt – wie im Leben.
Ich schaue mich um nach meinen Weggefährten – wie im Leben.
Und ich merke, dass Weggefährten im Leben wichtig sind, jeden Tag und immer wieder neu.
Ich merke, dass ein Ziel im Leben wichtig ist.
Ich merke, dass ein sicherer Halt im Leben wichtig ist.
Nach diesen drei halte ich Ausschau.
Nach Weggenossen suche ich mein ganzes Leben lang.
Bei der Ausschau nach Halt und Ziel begegnet mir eine Stimme, die sich deutlich von allen anderen abhebt. Im Johannesevangelium fragt Thomas seinen Freund Jesus: “Herr, wir wissen nicht, wohin du gehst. Wie sollen wir dann den Weg kennen?“ Jesus antwortet: “Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.“ (Joh.14,5)
Für mich sind diese wenigen Worte glaubwürdig, denn ich habe das Glück gehabt auf meinem Weg Menschen zu begegnen, die an diesen Worten Halt und ein Ziel gefunden haben.
Ziel einer Bergwanderung ist meist ein Gipfelkreuz. Der Blick von ihm herab verliert sich nicht im Vielerlei. Er umarmt Welt und Himmel und lässt uns Ahnen, woher wir sind und wohin wir gehen.
Ich wünsche ihnen, dass sie Menschen begegnen, die Bergsteiger sind, damit sie dass Leuchten in den Augen sehen und das nicht nur im Monat September.

Die Berge leuchten...


Die Berge leuchten über eine dunkle, erkaltete Welt

Aus meinem Urlaub in den Bergen schreibe ich diese Zeilen. In den Dolomiten schnüre ich jeden Morgen meine Wanderschuhe. Mein Interesse für die Berge teile ich mit vielen Mitbürgern unserer Stadt. Die große Mitgliederzahl des münsterschen Alpenvereins beweisst, wieviele sich als bergbegeisterte „Flachlandtiroler“ verstehen. Neben Wüste und Meer ist das Gebirge die dritte Urlandschaft dieser Erde, die den Menschen herausfordert. Wer sich einlässt, erfährt die uralte Botschaft:
„Die Berge schweigen über einer lauten Welt“.
Noch schützen und bewahren sie Räume unserer Stille. Auf einem Höhenweg, der selten begangen wird, wurde mir bewusst wie laut unsere Welt ist: Maschinen und Lautsprecher, Lichter und Reklame. Alles ist laut. Wenn ich mich aber umdrehe und in die Felswände und Kare horche, kann ich Stimmen unterscheiden.
Wenn ein Stein fällt, dann wird der Ton wie ein seltenes Ereignis im Echo weitergereicht. In den Straßenzügen und Häuserschluchten gibt es kein Echo mehr. Das gilt nicht nur für die äußere Welt, das gilt auch für die Seele des modernen Menschen. In uns kann nichts mehr nachhallen. Die Eindrücke und Erlebnisse überschlagen sich. So sind nicht nur unsere Trommelfälle lärmgeschädigt sondern auch unsere Herzen.
Der Mensch verliert die Dimension der Tiefe. Die Berge aber schweigen.
„Die Berge ruhen über einer hastenden Welt“.
Unsere Epoche ist geprägt von Dynamik und Mobilität. Der Zeitgeist agiert wie ein Verkehrspolizist, der den Kolonnen aufgeregt zu winkt: Weiter, weiter!! Wir hasten von Augenblick zu Augenblick. Die Berge aber ruhen über dieser unstet treibenden Welt.

„Was willst du,aufgeregter und wichtigtuerischer Mensch des 20. Jahrhunderts?“
fragt der Berg.
„Der Bach, an dem du vorbeigehst, hat seine Schlucht in Jahrmillionen gegraben.
Der Stein, über den du stolperst, hat Eiszeiten und Kreidemeere gesehen.
Die Felswand, die über dir ragt, ist tausendmal älter als die Menschheit“.
So singen die Berge – ohne Worte - das Lied von der Ewigkeit.

„Die Berge fordern in einer verweichtlichen Welt“. Wer wirklich das Rendevouz mit den Bergen sucht, darf sie nicht vom Panoramacafe besichtigen.
Der Berg liefert zur Abendstimmung Blasen an den Füßen und zum Sonnenaufgang einen Muskelkater. Er fordert Schweiß und hält nichts von Deodorants. Er verordnet uns den guten alten Rucksack. Der rauhe Wind, der manchmal um die Gipfel pfeift, pfeift auch ein wenig auf Komfort und Wohlstand.

„Die Berge leuchten über eine dunkle, erkaltete Welt“. Auf den Höhen kann es wärmer sein als im Tal. Auf den Bergen grüßt jeder jeden. Schon unten auf dem Parkplatz, wo 200 Autos stehen, hört das auf. Auf den Straßen hasten wir aneinander vorbei. In der Masse frieren menschliche Beziehungen ein. Wir beklagen den „Kältetod der Gefühle“. Wie oft aber haben die Berge Menschen zusammengeführt, Kameradschaft geweckt, Hilfsbereitschaft herausgerufen?

Die Berge sind für uns heute eine Art naturgegebene Therapie. Deshalb versuche ich Mitbürger für die Berge zu begeistern. Und mir persönlich schenken sie noch eine weitere Erfahrung dazu. Hier kann ich ganz anders die uralten Loblieder der Bibel beten: „Preist den Herrn, ihr Berge und Hügel, lobt und rühmt ihn in Ewigkeit.

P. Erich Purk Münster

Die Bedeutung von Allerheiligen

Das Allerheiligenfest ist ein Hochfest der römisch-katholischen Kirche und in Deutschland weitgehend ein gesetzlicher Feiertag.
Am Allerheiligenfest gedenkt die katholische Kirche aller ihrer Heiligen, somit nicht nur derer, die offiziell heilig gesprochen sind, sondern insbesondere auch der Heiligen, „um deren Heiligkeit niemand weiß als Gott". Das Allerheiligenfest ist eingeführt worden, da es unmöglich war, jeden Heiligen an einem besonderen Tag zu feiern.

Insbesondere viele Nichtchristen kritisieren das an diesem Tag in weiten Teilen Deutschlands geltende Tanzverbot, das auch für sie gilt. Es verbietet öffentliche Tanzveranstaltungen an diesem Tag abzuhalten, selbst wenn man sich nicht dem Christentum verbunden fühlt. Allerheiligen ist ein sog. stiller Feiertag, d.h. laute Musik und Tanzveranstaltungen sind an diesem Tag verboten. Das Allerheiligenfest wird am l. November gefeiert und ist seit Jahrhunderten das Gedenkfest an die Verstorbenen. (genauer gesagt seit dem 9. Jahrhundert)


Am Tag nach Allerheiligen begeht die römisch-katholische Kirche den Allerseelentag, an dem der Armen Seelen im
Fegefeuer gedacht wird. Vielerorts wird die damit verbundene Gräbersegnung bereits am Nachmittag von Allerheiligen vorgenommen.
Damit verbunden ist der Brauch, die Gräber vor allem mit Lichtem besonders zu schmücken. Auf den Mainzer Friedhöfen wird die traditionelle Mainzer Kerze, der Newweling, entzündet, calsky/wiki

6 Tips zur Adventszeit
  1. Erhalte dir das Staunen und die Bereitschaft,
    Gott in dein Leben hineinwirken zu lassen.
  2. Bleibe immer auf der Suche nach Gott
    und geh vertrauensvoll mit ihm durchs Leben.
  3. Bete Gott an, wenn du ihn gefunden hast,
    und halte ihm einen Platz in deinem Herzen frei.
  4. Schütze das Heilige in dir und in deiner Nähe
    und hüte es wie einen großen Schatz.
  5. Führe immer wieder auch andere zu Gott
    und erzähle das Wirken Gottes weiter.
  6. Folge dem stillen Rufen Gottes
    und laß dich so beschenken, wie ER es will.

    Dann wird Weihnachten dir ein frohes Erlebnis,
    und Erlösung wild Wirklichkeit.

 

 

Bethlehem

Bethlehem ist dort,
wo ich an meine Grenzen stoße.

Bethlehem ist dort,
wo ich meine "Armseligkeit"
verspüre und darunter leide.

Bethlehem ist dort,
wo ich mich und den anderen annehme
in dieser Begrenztheit und Armseligkeit.

Bethlehem ist dort,
wo ich mich aufmache,
Brücken zu bauen

Bethlehem ist dort,
wo ich mich "verrücken" lasse,
um bereit und offen zu sein für Gott.

Bethlehem ist immer dort,
wo ich das kleine Kind in der Krippe
in unserer Welt entdecke.

 

 

Fürchte Dich nicht

Fürchte Dich nicht

so zu sein wie Du bist.
Denn so, wie Du bist, hat Gott Dich gewollt und geschaffen.

Fürchte Dich nicht

einen Fehler zuzugeben.
Denn es qibt- keinen Menschen,
der niemals Fehler macht.
Und nicht alles, was andere Fehler nennen
ist auch einer.

Fürchte Dich nicht,
Deine ehrliche Meinung zu sagen und zu vertreten.
Denn nur dadurch haben andere Menschen die Möglichkeit, Dich gerecht zu beurteilen.
Fürchte Dich nicht, Deine Meinung zu ändern, wenn Dich eine andere mehr überzeugt.
Denn Meinungen sind wie die Haut Deines Körpers.

Wenn sie nicht mit Dir wachsen können,dann erstarren sie leicht zu einem steinernen Panzer, der Dich schließlich erstickt.

Fürchte Dich nicht

das Wichtige vom Dringenden zu unterscheiden und das Dringende liegen zu lassen, wenn es etwas Wichtiges zu tun gibt. Denn das Dringende quält Dich und stiehlt Deine Zeit, das Wichtige aber bereichert Dein Leben.

An der Kirchentür...

An der Innenseite einer englischen Kirchentür aus dem Jahre 1610 findet sich folgender Text:

Herr, ich beginne zu altern.
Bewahre mich vor der schrecklichen Angewohnheit, zu glauben, daß ich mich notwendigerweise zu jeder Sache bei jeder Gelegenheit äußern muß.

Befreie mich von dem Zwang, daß ich versuche, die Angelegenheiten aller andern Menschen zu ordnen. Mache mich bedachtsam, jedoch nicht pessimistisch, hilfsbereit jedoch nicht aufdringlich.

Wenn man meinen Vorrat an Weisheit bedenkt, kann es wie ein Versagen aussehen, ihn nicht stets auszuschöpfen; du aber, Herr weißt, daß ich gern einige Freunde bis zuletzt behalten möchte.

Mache mich frei davon, alle Details aufzählen zu wollen, und gib mir die Fähigkeit, rasch zur Sache zu kommen. Laß mich nicht von meinen Schmerzen und Kümmernissen sprechen, sie nehmen zu, so wie auch das Verlangen, darüber zu klagen größer wird, je mehr die Jahre dahingehen. Ich wage nicht, um die Gnade zu bitten, daß ich das Reden anderer über ihr Weh gern anhöre, aber hilf mir, es in Geduld zu ertragen.

Ich wage nicht, um ein besseres Gedächtnis zu bitten, aber um weniger Selbstsicherheit, wenn meine Erinnerungen im Widerspruch zu denen anderer zu stehen scheinen. Lehre mich die gesunde Erkenntnis, daß auch ich ab und zu irren kann.

Mache mich einigermaßen verträglich.

Ich hege nicht den Wunsch, ein Heiliger zu sein – mit einigen von ihnen hat man es schwer auszukommen – aber ein mürrischer Mensch ist eines der Meisterwerke des Teufels.

Gib mir die Gabe, Positives zu sehen, wo ich es nicht erwartet habe, und gute Seiten bei Menschen zu finden, bei denen ich es nicht für möglich hielt; und gib mir schließlich auch die Gelegenheit, es ihnen zu sagen.


Spuren im Sand

Eines Nachts hatte ich einen Traum:
Ich ging am Meer entlang mit meinem Herrn.
Vor dem dunklen Nachthimmel
erstrahlten, Streiflichtern gleich,
Bilder aus meinem Leben.
Und jedes Mal sah ich zwei Fußspuren im Sand,
meine eigene und die meines Herrn.

Als das letzte Bild an meinen Augen
vorübergezogen war, blickte ich zurück.
Ich erschrak, als ich entdeckte,
daß an vielen Stellen meines Lebensweges
nur eine Spur zu sehen war.
Und das waren gerade die schwersten
Zeiten meines Lebens.

Besorgt fragte ich den Herrn:
"Herr, als ich anfing, dir nachzufolgen,
da hast du mir versprochen,
auf allen Wegen bei mir zu sein.
Aber jetzt entdecke ich,
daß in den schwersten Zeiten meines Lebens
nur eine Spur im Sand zu sehen ist.
Warum hast du mich allein gelassen,
als ich dich am meisten brauchte?"

Da antwortete er: "Mein liebes Kind,
ich liebe dich und werde dich nie allein lassen,
erst recht nicht in Nöten und Schwierigkeiten.
Dort, wo du nur eine Spur gesehen hast,
da habe ich dich getragen."

Margaret Fishback Powers

Copyright © 1964 Margaret Fishback Powers
Übersetzt von Eva-Maria Busch
Copyright © der deutschen Übersetzung 1996 Brunnen Verlag Gießen.
www.brunnen-verlag.de

Der Engel

Ein kleines, schwerkrankes Mädchen berichtet aus dem Krankenhaus:

„Auf meiner Station arbeitet die Schwester Angelika.
Als ich das erste Mal ins Krankenhaus musste, hat sie sich gleich um mich gekümmert.
Wenn ich Schmerzen hatte oder Angst, dann hat sie mir immer geholfen.
Wenn ich mal was brauchte, hat sie es mir gleich gegeben.
Das fand ich sehr nett, sie hat mich sehr glücklich gemacht.
Für mich ist Schwester Angelika ein Engel, bei ihr ist es wie im Paradies.

Angelika lacht immer, und wenn sie ganz doll lacht, dann höre ich sie auch dann, wenn sie weit weg ist.
Jedes Mal, wenn ich wieder ins Krankenhaus muss, kommt Angelika schnell angelaufen, umarmt mich
und gibt mir ein lautes Küsschen auf die Wange.

Wenn Angelika nicht in diesem Krankenhaus wäre, dann wäre das wie eine Wiese ohne Blumen.
Natürlich sind die anderen Krankenschwestern auch ganz nett, aber Angelika ist etwas ganz Besonderes.

Wenn mich jemand fragt, wer Angelika ist, dann sage ich:
Eine Krankenschwester, die immer lacht und im Gesicht strahlt.
Ich wünsche mir, dass Angelika auch mal pünktlich nach Hause geht, denn sie bleibt immer länger, als sie muss.

Sie redet immer noch lange mit den Patienten.
Wenn jemand sie rausschmeißen würde, dann würde ich zum Chef gehen und sie wiederholen.
Für mich ist Angelika einfach ein Sonnenschein."

Ruht ein wenig aus

"Ruht ein wenig aus!"

So einen wohlwollenden Zuspruch, wie wir ihn heute im Evangelium von Jesus vernehmen, hören wir nicht alle Tage von ihm.

Das Markus-Evangelium schildert eine Stresssituation, wie wir sie auch aus unserem Alltag kennen. Da kommen Leute, die ständig etwas von einem wollen. Wir machen es im Grunde genommen gerne, den Menschen begegnen, ihnen weiterhelfen, Sorgen teilen - doch irgendwann geht uns die Luft aus.

Am ehesten spüren wir es, wenn uns zu oft der Geduldsfaden reißt und unser Lächeln nicht mehr herzlich sondern eher versteinert ist. Aus diesem Getriebe will uns Jesus herausholen.

Ruht ein wenig aus!

Es ist durchaus eine Einladung zum Urlaubmachen, auch an unseren Kurort zu kommen - sich etwas Gutes zu gönnen.

Urlaub kommt von dem Wort: Erlauben. Ich soll mir erlauben, auch einmal n e i n zu sagenzu all den Erwartungen der Menschen, die ständig um uns herum sind. Ich muss mir erlauben, dass ich auch Zeit für mich selbst brauche. Ich muss mir erlauben, mir selbst etwas Gutes zu tun. Denn ich kann anderen nicht wirklich Gutes tun, wenn ich es mir selber versage.

Ich kann nur das weitergeben, was ich auch selber besitze. Habe ich Ruhe, strahle ich ebenfalls Ruhe aus. Bin ich spannungsgeladen, gebe ich dieses weiter. Ein Bekannter sagte mir einmal: "Wer nicht genießt, wird mit der Zeit selber ungenießbar!"

Das Wort "Urlaub", "Erlauben" hat den gleichen Ursprung wie "Glauben" oder "Lieben". Es geht also im Urlaub darum, sich selbst gern zu haben und gut mit sich selbst umzugehen. Eben dazu rät uns Jesus heute. Jesus fordert die Jünger darüber hinaus auch auf, ihm an einen einsamen Ort zu folgen. Und das hat seinen Sinn, der nicht unterschätzt werden darf. Man soll auch einmal den unbewohnten Ort aufsuchen.

Viele stürzen sich eher in ein erneutes Getümmel und fliehen so vor der Ruhe - aber viel mehr vor sich selbst. Weil es da unheimlich werden kann: da kommen Schuldgefühle hoch, seelische Verletzungen fangen wieder an zu bluten, Selbstvorwürfe machen sich breit, Ängste holen uns ein, tiefe Abgründe tun sich auf und drohen, einen zu verschlingen.

Wer traut sich da schon in die Einsamkeit? Doch Jesus will, dass wir uns selbst wieder einmal näher kommen, mit uns eins einsam werden.

Vielleicht sagt uns die Erfahrung, wie es meist mit uns steht, wie der uns bekannte bayrische Volksschauspieler Karl Valentin tiefsinnig einmal feststellte: "Heute werde ich mich wieder mal besuchen - hoffentlich bin ich dann auch zuhause!" Wie wahr, denn zu oft bin ich nicht bei mir selbst. Doch der, der mir am nächsten steht - auch wenn ich vor mir selbst fliehe - ist Gott!

Der Verfasser des Psalm 139 drückt es so aus: "Ob ich sitze oder stehe, Herr, du weißt von mir. Noch bevor mir ein Wort auf der Zunge liegt, du kennst es bereits!" Ja, Gott ist mir so nah wie keiner sonst und oftmals näher als ich mir selber. Denn einsam sein heißt: eins-sein mit sich und damit eins-sein mit Gott, der immer ganz nah bei mir ist.
Darum brauchen wir nicht ausdrücklich sagen; „Komm zu Gott", sondern: „Komm zu dir selbst, wo Gott schon längst auf dich wartet."

Liebe Christen, danken wir Jesus für den heutigen Zuspruch, der uns aus mancherlei Sorge zur Ruhe bewegen will.
"Ruht ein wenig aus" und haltet ein, bis eure Seele euch wieder eingeholt hat.

AMEN

Der Tod

Ich habe eine sehr schwere Zeit hinter mir.
Die Krankheit meiner Mutter hat viel Kraft gekostet. Alles war sehr aufreibend.
Aber ihr Sterben und ihr Tod haben mich verändert. Ich habe eine ganz andere Sichtweise bekommen. Aus großer Trauer wurde innerer Friede und dann sogar Freude.
Ich konnte beim Tod meiner Mutter bei ihr sein. Sie hat mir vor allem in ihren letzten zwei Lebenswochen viel Kraft gegeben.
Ich habe Dinge erleben dürfen, die mich völlig verändert haben.
Als meine Mutter starb, war es für sie eine Erlösung, und ich durfte daran teilhaben.

Ich weiß, dass sie jetzt an einem besseren Ort ist und dass es ihr gut geht.

Viele Menschen teilten mir ihr Beileid mit, doch ich hätte ihnen am liebsten gesagt:
"Hey, Leute, es ist nicht so schlimm. Lasst uns doch jetzt die Freude meiner Mutter teilen."

In mir war an ihrem Todestag eine solche Ruhe. Ich konnte sie loslassen, gehen lassen, denn ich wusste, dass es ihr nach dem Tod besser gehen würde.
Diese tiefe innere Ruhe, diese Freude in mir - am liebsten hätte ich sie laut herausgerufen.
Aber niemand hätte mich wohl verstanden.

Der Tod ist nichts Schlimmes. Eigentlich sollten wir als Christen so wie Franziskus die Kraft und den Mut haben, den Tod unseren Bruder zu nennen.

Lied am Grabe

Niemand weiß, wie lange werden wir noch sein, morgen oder heute holt der Tod uns ein.
Keiner kann uns helfen, jeder stirbt allein, und es bleibt am Ende nur ein Grab, ein Stein.
Alle unsre Namen wird der Wind verwehn, oder ruft uns einer, dass wir fortbestehn???
Kann es sein, dass Gott uns einst vom Tod befreit und in Freude wandelt alles Menschenleid?
Ob wir dann wie Kinder vor dem Vater stehn und mit neuen Augen seine Wunder sehn?
Ein völlig neues Leben - wie soll das geschehn, dass wir unsre Lieben einmal wiedersehn?
Oder sind das Träume, die wir uns erdacht?
Wer von uns ist jemals aus dem Tod erwacht?
Wer wälzt von dem Grabe uns den schweren Stein?
Wer kann, wenn wir tot sind, uns vom Tod befrein?
Einen sah ich sterbend in das Leben gehn, und ihm will ich glauben, dass wir auferstehn!

Aneitung zum Rosenkranzgebet

Anleitung zum Rosenkranzgebet (hier: der schmerzhafte Rosenkranz)

In der nachstehenden Reihenfolge beten wir den schmerzhaften Rosenkranz:

Der Vorbeter beginnt mit dem Kreuzzeichen: +
Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes  - Amen.
Wir nehmen das Kreuz in die Hand und beten das Glaubensbekenntnis :

Vorbeter:

Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen,
den Schöpfer des Himmels und der Erde,
und an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unseren Herrn, empfangen durch den Heiligen Geist, geboren von der Jungfrau Maria, gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben, hinabgestiegen in das Reich des Todes,
am dritten Tage auferstanden von den Toten, aufgefahren in den Himmel; Er sitzt zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters;
von dort wird er kommen, zu richten die Lebenden und die Toten. Gemeinde:
Ich glaube an den Heiligen Geist, die heilige katholische Kirche, Gemeinschaft der Heiligen, Vergebung der Sünden,
Auferstehung der Toten und das ewige Leben.
Amen.

Vorbeter:

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist,

Gemeinde:

wie es war im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit bis in Ewigkeit. Amen.

Wir nehmen die folgende große Perle in die Finger (Vater unser):

Vorbeter:

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde Dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Gemeinde:

Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.

Wir setzen fort mit 3 "Gegrüßet seist du Maria".
Bei den nächsten drei Perlen beten wir um die drei göttlichen Tugenden Glaube, Hoffnung und Liebe . Nimm die 1., 2., 3. kleine Perle:

Vorbeter

Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der in uns den Glauben vermehre."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

Vorbeter

Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der in uns die Hoffnung stärke."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

Vorbeter

Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der in uns die Liebe entzünde."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

Vorbeter

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist,

Gemeinde:

wie es war im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit bis in Ewigkeit. Amen.

Wir nehmen die folgende große Perle in die Finger (Vater unser):

Vorbeter

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde Dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Gemeinde:

Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.

1. Wir setzen fort mit 10 "Gegrüßet seist du Maria".
Bei den nächsten zehn Perlen betrachten wir eines der 5 Rosenkranzgeheimnisse des schmerzhaften Rosenkranzes.
Wir nehmen die 1., 2., 3. ..10. kleine Perle:

1.1.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns Blut geschwitzt hat."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

1.2.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns Blut geschwitzt hat."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

1.3.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns Blut geschwitzt hat."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

1.4.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns Blut geschwitzt hat."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

1.5.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns Blut geschwitzt hat."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

1.6.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns Blut geschwitzt hat."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

1.7.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns Blut geschwitzt hat."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

1.8.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns Blut geschwitzt hat."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

1.9.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns Blut geschwitzt hat."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

1.10.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns Blut geschwitzt hat."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

Vorbeter

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist,

Gemeinde:

wie es war im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit bis in Ewigkeit. Amen.

Wir nehmen die folgende große Perle in die Finger (Vater unser):

Vorbeter

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde Dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Gemeinde:

Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.

2. Wir setzen fort mit 10 "Gegrüßet seist du Maria".
Bei den nächsten zehn Perlen betrachten wir ein weiteres der 5 Rosenkranzgeheimnisse des schmerzhaften Rosenkranzes.
Wir nehmen die 1., 2., 3. ..10. kleine Perle:

2.1.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns gegeißelt worden ist."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

2.2.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns gegeißelt worden ist."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

2.3.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns gegeißelt worden ist."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

2.4.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns gegeißelt worden ist."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

2.5.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns gegeißelt worden ist."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

2.6.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns gegeißelt worden ist."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

2.7.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns gegeißelt worden ist."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

2.8.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns gegeißelt worden ist."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

2.9.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns gegeißelt worden ist."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

2.10.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns gegeißelt worden ist."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

Vorbeter

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist,

Gemeinde:

wie es war im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit bis in Ewigkeit. Amen.

Wir nehmen die folgende große Perle in die Finger (Vater unser):

Vorbeter

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde Dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Gemeinde:

Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.

3. Wir setzen fort mit 10 "Gegrüßet seist du Maria".
Bei den nächsten zehn Perlen betrachten wir ein weiteres der 5 Rosenkranzgeheimnisse des schmerzhaften Rosenkranzes.
Wir nehmen die 1., 2., 3. ..10. kleine Perle:

3.1.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns mit Dornen gekrönt worden ist."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

3.2.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns mit Dornen gekrönt worden ist."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

3.3.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns mit Dornen gekrönt worden ist."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

3.4.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns mit Dornen gekrönt worden ist."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

3.5.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns mit Dornen gekrönt worden ist."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

3.6.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns mit Dornen gekrönt worden ist."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

3.7.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns mit Dornen gekrönt worden ist."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

3.8.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns mit Dornen gekrönt worden ist."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

3.9.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns mit Dornen gekrönt worden ist."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

3.10.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns mit Dornen gekrönt worden ist."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

Vorbeter

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist,

Gemeinde:

wie es war im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit bis in Ewigkeit. Amen.

Wir nehmen die folgende große Perle in die Finger (Vater unser):

Vorbeter

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde Dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Gemeinde:

Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.

4. Wir setzen fort mit 10 "Gegrüßet seist du Maria".
Bei den nächsten zehn Perlen betrachten wir ein weiteres der 5 Rosenkranzgeheimnisse des schmerzhaften Rosenkranzes.
Wir nehmen die 1., 2., 3. ..10. kleine Perle:

4.1.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns das schwere Kreuz getragen hat."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

4.2.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns das schwere Kreuz getragen hat."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

4.3.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns das schwere Kreuz getragen hat."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

4.4.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns das schwere Kreuz getragen hat."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

4.5.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns das schwere Kreuz getragen hat."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

4.6.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns das schwere Kreuz getragen hat."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

4.7.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns das schwere Kreuz getragen hat."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

4.8.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns das schwere Kreuz getragen hat."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

4.9.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns das schwere Kreuz getragen hat."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

4.10.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns das schwere Kreuz getragen hat."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

Vorbeter

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist,

Gemeinde:

wie es war im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit bis in Ewigkeit. Amen.

Wir nehmen die folgende große Perle in die Finger (Vater unser):

Vorbeter

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde Dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Gemeinde:

Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.

5. Wir setzen fort mit 10 "Gegrüßet seist du Maria".
Bei den nächsten zehn Perlen betrachten wir das letzte der 5 Rosenkranzgeheimnisse des schmerzhaften Rosenkranzes.
Wir nehmen die 1., 2., 3. ..10. kleine Perle:

5.1.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns gekreuzigt worden ist."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

5.2.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns gekreuzigt worden ist."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

5.3.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns gekreuzigt worden ist."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

5.4.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns gekreuzigt worden ist."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

5.5.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns gekreuzigt worden ist."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

5.6.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns gekreuzigt worden ist."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

5.7.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns gekreuzigt worden ist."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

5.8.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns gekreuzigt worden ist."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

5.9.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns gekreuzigt worden ist."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

5.10.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der für uns gekreuzigt worden ist."
Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

Vorbeter

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist,

Gemeinde:

wie es war im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit bis in Ewigkeit. Amen.

Vorbeter

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde Dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Gemeinde:

Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.

6. Wir leiten den Schluss ein mit weiteren 10 "Gegrüßet seist du Maria".

6.1.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der sich der armen Seelen im Fegefeuer erbarmen wolle." Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für die Armen Seelen, dass sie bald erlöst werden.

6.2.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der sich der armen Seelen im Fegefeuer erbarmen wolle." Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für die Armen Seelen, dass sie bald erlöst werden.

6.3.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der sich der armen Seelen im Fegefeuer erbarmen wolle." Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für die Armen Seelen, dass sie bald erlöst werden.

6.4.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der sich der armen Seelen im Fegefeuer erbarmen wolle." Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für die Armen Seelen, dass sie bald erlöst werden.

6.5.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der sich der armen Seelen im Fegefeuer erbarmen wolle." Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für die Armen Seelen, dass sie bald erlöst werden.

6.6.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der sich der armen Seelen im Fegefeuer erbarmen wolle." Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für die Armen Seelen, dass sie bald erlöst werden.

6.7.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der sich der armen Seelen im Fegefeuer erbarmen wolle." Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für die Armen Seelen, dass sie bald erlöst werden.

6.8.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der sich der armen Seelen im Fegefeuer erbarmen wolle." Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für die Armen Seelen, dass sie bald erlöst werden.

6.9.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der sich der armen Seelen im Fegefeuer erbarmen wolle." Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für die Armen Seelen, dass sie bald erlöst werden.

6.10.
Vorbeter
Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der Vorbeter fügt ein: "der sich der armen Seelen im Fegefeuer erbarmen wolle." Gemeinde:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für die Armen Seelen, dass sie bald erlöst werden.

Vorbeter

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist,

Gemeinde:

wie es war im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit bis in Ewigkeit. Amen.

Der Vorbeter schließt mit dem Kreuzzeichen : +
Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Gelobt sei Jesus Christus –

Gemeinde:

in Ewigkeit. Amen